Hallo ihr Lieben!

Den Österreichern liegt das Thema Lebensmittelverschwendung sehr am Herzen, das merkt man immer wieder-Sei es durch Volksbegehren gegen TTIP oder Initiativen wie “Zurück zum Ursprung”. Gerade uns Jungen ist es oft nicht “egal”, was mit unseren Produkten und in Konsequenz mit unserem Planeten  passiert.

IMG_9468

Da wundert es kaum, dass sich in Wien, eine eigene Szene um dieses Thema herum gebildet hat. Die sogenannten „Dumpsterer“, zu Deutsch „Müllerer“, statten nachts den Müllräumen von Supermärkten einen Besuch ab und machen sich dort auf die Suche nach genießbaren Lebensmitteln. Hört man von dieser Praktik, stellen sich viele zu allererst die Frage:

Ist das denn überhaupt legal?

Rechtlich befinden sich Dumpsterer in einer Grauzone. Laut Gesetz sind die Lebensmittel ab dem Zeitpunkt, wo sie weggeworfen werden, nicht mehr Eigentum des Supermarktes. Sie sind dann offiziell Müll, und Müll ist rechtlich gesehen wertlos. Das ist auch das Prinzip hinter Sperrmüll. Daher kann die Entfernung der Nahrung aus den Mülltonnen auch nicht zur Anzeige gebracht werden. Zwar wurden teilweise schon Daten von Müllsuchern aufgenommen, das Verfahren in allen Fällen allerdings wieder eingestellt. So lange man kein Schloss aufbricht, und sich mit Gewalt Eintriff verschafft, ist der Akt nicht illegal. Trotzdem: Als Dumpsterer bewegt man sich auf einem schmalen Grat zwischen Legalität und Illegalität.

Was sagen die Supermärkte dazu?

Meistens tolerieren die Supermärkte das Dumpstern, denn auch sie profitieren davon : Wenn ihnen ein Teil des Abfalls schon im Vorhinein abgenommen wird, müssen sie weniger für die Müllentsorgung bezahlen-eine Win-Sin Situation also. Da nehmen sie das für sie skurille Treiben gerne in Kauf. Allerdings gibt es auch Geschichten von Geschäften und Handelsketten, dem Biomüll Chemikalien wie Rattengift oder Glasscherben hinzufügen, um sie ungenießbar für die Dumpsterer zu machen. Hier muss man als Containerer Achtsamkeit beweisen und sich im Vorhinein in der Szene umhören. man möchte ja keine Vergiftung oder Ähnliches riskieren.

Man kann vom Dumpfsten halten was man will, und jeder kann frei entscheiden ob er es  selbst praktizieren würde oder nicht. Meiner Meinung nach schadet Dumpstern niemandem, und die weggeworfenen Produkte kommen so doch noch an den Mann und erfüllen ihren eigentlichen Zweck. Und daran ist wahrlich nichts “Verwerfliches” zu finden.

Advertisements