Hallo meine Lieben!

Diese Woche kam man, selbst wenn man auf dem Mond lebt, nicht an einem Thema vorbei: Der US-Wahl und ihrem selbst für Experten überraschend kommenden Ausgang. War die Wahl Trumps wirklich nicht absehbar? Oder wie konnte es dazu kommen, wenn doch gefühlt jeder Celebrity und auf den sozialen Medien Hilary-Supporter war und Post mit dem Hashtag #Iamwithher versah?

Ohne es zu wissen, habe ich vergangene Woche einen zum Ausgang dieser Wahl passenden Post zum in den USA vorherrschenden White Privilege verfasst, das für viele die Erklärung für Trumps Sieg ist. Doch obwohl man in Amerika sicherlich als weißer Mann eine vorteilhafte Position in der Gesellschaft hat, sehe ich generellen Rassismus/Sexismus der Bevölkerung nicht als Grund für den Ausgang dieser Wahl.

Ich sehe die Erklärung, wieso Trump gewählt wurde, vor allem in dem sich anbahnenden Generationenkonflikt. Die Jungen (besonders die jungen Gebildeten) entschieden sich mehrheitlich für Hilary, so wie sie sich beim Brexit Votum bereits eindeutig für einen EU Verbleib ausgesprochen hatten. Diese Grafik zeigt eindrucksvoll, wie die Wahl ausgegangen wäre, hätten nur die 19-35jährigen gewählt.

bildschirmfoto-2016-11-12-um-10-23-04
Quelle: Surveymonkey.com

Im Verhältnis zu früher gibt es inzwischen jedoch eine viel größere Anzahl an Über 50-und 60jährigen aus der Babyboomer Generation, die dadurch einen überproportional großen Einfluss auf alle Wahlergebnisse haben.
Diese Menschen wuchsen noch in einer anderen, weniger offenen Welt auf, in der eine weibliche Präsidentin undenkbar war, ebenso wie Homo-Ehe und Nicht-Weiße in Führungspositionen. Sie sind in ihrer (nationalistischen) Weltsicht festgefroren und wollen nicht akzeptieren, dass die Welt sich verändert hat und immer weiter wird. Deshalb wählen sie Trump, Hofer oder stimmen für einen Auftritt aus der EU. Es besteht Angst vor Veränderung, die Welt soll so bleiben wie sie es noch aus ihrer lange zurückliegenden Jugend gewohnt sind. Im Gegensatz zu früher, als die Lebenserwartung der Menschen niedriger und die Bevölkerung noch pyramidenförmig aufgebaut war, hat die Altersgruppe 50+ als zahlenmäßig am stärksten Vertretene einen großen Einfluss auf das Wahlergebnis. Zusätzlich dazu ist die Wahlbeteiligung bei den 19-35 traditionell am niedrigsten, was ihren Einfluss auf das Wahlergebnis, also ihre Zukunft weiter schmälert.

So wurde schon beim Brexit Votum die junge Generation, welche für die Zukunft am meisten von den Veränderungen betroffen sein wird, von der älteren Generation überstimmt. Nach dem Referendum kam es auf der Insel vermehrt zu Spannungen zwischen den Generationen sowie Beschuldigungen á la “Ihr habt uns eine Zukunft gestohlen, von der ihr nicht mehr betroffen sein werdet” (Quelle: joe.co.uk).

bildschirmfoto-2016-11-12-um-10-36-10
Ergebnis des Breit-Votums nach Altersgruppe- Quelle: BBC.uk

Da das Größenverhältnis der verschiedenen Altersgruppen in Zukunft laut Prognosen nur noch größer werden wird, so wird es zwangsläufig auch immer öfters zu Wahlen, bei denen sich die Jungen “überstimmt” fühlen, kommen. Soziale Spannungen und einen Generationenkonflikt sehe ich hier vorprogrammiert-auch deshalb, weil der Generationenvertrag bald in dieser Form nicht mehr aufrechterhalten bleiben kann. Ein Problem, das uns in den kommenden Jahren und Jahrzehnten vermutlich stark beschäftigen und unsere Politik prägen wird.

Für den Moment kann ich euch nur an Herz legen, auch wirklich von eurem Wahlrecht Gebrauch zu machen und eure Stimme zu nutzen. Sei es nun bei der österreichischen Bundespräsidentenwahl am 4. Dezember oder der deutschen Bundestagswahl 2017. Eure Stimme zählt und nur so könnt ihr euren Teil dazu beitragen, dass die Zukunft eures Landes nach euren Vorstellungen gestaltet wird.

Advertisements